Vereinsgeschichte

Gründung

1889                Am 25.Januar 1889 gründen Pfarrer und Stadtarchivar Gustav Reinwald und Bürgermeister Oskar v. Lossow den Museumsverein Lindau/Bodensee e.V.  und sorgen dafür, dass im Rungesaal, im obersten Stockwerk des Alten Rathauses, die  erste Sammlung für ein Lindauer Heimatmuseum eingerichtet wird. Sie wird 1890 dem Publikum zugänglich gemacht.

Pfarrer Gustav Reinwald


In der Folgezeit entsteht im Museum durch Spenden und Ankäufe eine reichhaltige Ausstellung von Gegenständen, die an die Vergangenheit der Stadt erinnert.

 


1894                Nach dem Tode v. Lossows unterstützt Bürgermeister Heinrich Schützinger den Aufbau des Museums energisch und schreibt selbst historische Veröffentlichungen.

1898                übernimmt Pfarrer Dr. Karl Wolfart den Vereinsvorsitz, 1909 erscheint sein heute noch grundlegendes Werk „Geschichte der Stadt Lindau im Bodensee.“

 

Pfarrer Dr. Karl Wolfart

 

1911                wird das erste Neujahrsblatt des Vereins herausgegeben.

 

Erster Ausstellungsraum des Museumsvereins im Rungesaal des Alten Rathauses 1907

 


 

1918                wird Dr. Wolfart nach Bayreuth berufen und Pfarrer Christian Haffner übernimmt für 15 Jahre die Leitung des Vereins bis 1933.

1923                Seit 1923 wird General a.D. Hans Jordan vom Museumsverein  als Kurator der Sammlung im Rungesaal eingesetzt. Jordan hält darüber hinaus viele lokalhistorische Vorträge und engagiert sich enorm für das Museum.

 


 

1929                Am 29. Januar 1929 bricht im Kleinen Rathaussaal ein Feuer aus, welches beinahe das Archiv und die Bestände des Museums im  darüberliegenden Rungesaal vernichtet hätte. Der Unglücksfall wird zum Glücksfall für das Museum: eine großzügige Schenkung des Ehepaars Ludwig und Lydia Kick ermöglicht es, dass das Patrizierhaus der Familie v. Seutter, das „Haus zum Cavazzen“ in den Besitz der Stadt übergeht, mit der Maßgabe, dass das Haus, solange es steht, das Heimatmuseum beherbergen soll. Darüber hinaus gründet das Ehepaar eine Stiftung, aus deren Mitteln Umbau, Unterhalt, sowie Neuanschaffungen des Museums mit bestritten werden.

 

Ehrenbürger Ludwig Kick, 1857 – 1947

 

1930                Das neue Heimatmuseum im Cavazzen wird am 19. Juli 1930 eingeweiht. Die Kompetenzen werden nun neu geordnet: Stadt, Stiftungsrat der Ludwig-und-Lydia-Kick-Stiftung, sowie Museumsverein übernehmen die städtischen Sammlungen des Heimatmuseums in gemeinsamer Betreuung. Kurator ist bis 1939 General Jordan. Die Rolle des Museumsvereins wird so definiert: „den Museumsgedanken in der hiesigen Bevölkerung pflegen, beim Aufsuchen von für’s Museum geeigneten Gegenständen helfen.“

 


 

1933                Ferdinand Eckert übernimmt die Leitung des Museumsvereins bis 1946. Die Aktivitäten des Vereins werden in der Zeit der nationalsozialistischen Herrschaft stark eingeschränkt. 

 


 

1945                Der Museumsverein wird durch die französischen Militärregierung neu zugelassen.

1946                Dr. Alfred Stolze ist bis 1954 Vorsitzender des Vereins und prägt ihn stark durch seine hervorragenden historischen Arbeiten und die Erweiterung der Vortragstätigkeit.

 

Dr. Otto Stolze

 

1954                Die Arbeit wird durch den Vorsitzenden Dr. Wilhelm Kinkelin bis 1958 fortgesetzt.

1958                Dr. Claus Grimm baut als Vorsitzender das Vortragswesen und die Studienfahrten ins benachbarte Ausland weiter aus.

1963                Dipl. Ing. Otto Mayr ist bis 1969 Vereinsvorsitzender. Ihm verdankt der Verein die verläßliche Struktur der regelmäßigen Vereinsabende.

1969                Elf Jahre lang, bis 1980 leitet Stud. Dir. Karl Martin den Verein: In seiner Zeit wurden die 1-tägigen Studienfahrten, sowie Dichterlesungen wieder eingeführt.

1980                Sein Nachfolger , Dr. Karl Bachmann, leitet den Verein 23 Jahre lang! Er baut das Vortragswesen weiter aus und führt regelmäßig Studienfahrten ins Ausland durch.

 

 Dr. Karl Bachmann

 


 

2003                Stud. Dir. Michael Kiss leitet den Verein bis 2018. Zusammen mit seiner Frau kümmert es sich vor allem um Studienfahrten in den Osten Deutschlands und  Europas. Die Herausgabe von Neujahrsblättern und die Pflege des Vortrags- und Vereinswesens sind beiden ein besonderes Anliegen. 

2009                Der Museumsverein gibt sich eine neue Satzung und nennt sich fortan Historischer Verein Lindau/Bodensee e.V.

 

Studiendirektor Michael Kiss

 


 

2018                Zur ersten weiblichen Vorsitzenden des Vereins wird Marigret Brass-Kästl gewählt. Die Pflege der Stadtgeschichte, ihre Darstellung im neu zu gestaltenden Museum im Haus zum Cavazzen, sowie der Kontakt zu den im Heimattag zusammengeschlossenen Orts- und Heimatpflegern sind ihr als ehrenamtlicher Stadtheimatpflegerin ein besonderes Anliegen.

 

Historischer Verein Lindau (B) · Postadresse: Postfach 2145, 88131 Lindau · E-mail: kontakt@historischer-verein-lindau.de

Impressum  Datenschutzerklärung

bg Image

Diese Website verwendet Cookies. Mit der Nutzung unserer Seite, stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu.